Spiranthes odorata

Die Gattung Spiranthes beinhaltet ungefähr 35 Arten und 4 natürlich vorkommende Hybriden (Kreuzungen)*. Ein paar davon sind bei uns heimisch, zum Beispiel Spiranthes spiralis (Herbst-Drehwurz). Umgangssprachlich werden diese Orchideen als Drehwurze oder Wendelähren bezeichnet.

Die hier vorgestellte Spiranthes odorata stammt aus Nordamerika. Sie wird als Wasserorchidee im Aquarienhandel vertrieben. Ob sie sich für die dauerhafte Kultur unter Wasser** eignet, habe ich nicht getestet.

spiranthes odorata wasserorchidee

Wasserorchidee (Spiranthes odorata) Pflege
  1. Standort: sonnig bis halbschattig
  2. Substrat: Einheitserde, lehmige Mischung
  3. Gießen: gleichmäßig feucht bis sumpfig
  4. Düngen: monatlich von April bis September
  5. Temperatur: Zimmertemperatur im Sommer, bei 5-15 °C überwintern
  6. Vermehrung: Teilung

Besonderheiten: Spiranthes odorata wird auch als Wasserpflanze verkauft, wurde aber zumeist emers (über Wasser) aufgezogen und erst beim Händler im Aquarium versenkt.

Viele Aquarienpflanzen sind nämlich Sumpfpflanzen, die sich an unterschiedliche Wasserstände angepasst haben und über oder unter Wasser überleben können.

Aufgezogen werden sie aber über Wasser, damit sie nicht mit veralgten Blättern im Handel landen.

Im Aquarium beginnen ihre Blätter nach ein paar Tagen oder Wochen zu vergilben und sterben ab. Es erscheinen neue Blätter, die unter Wasser assimilieren können.

Standort: Die sogenannte Wasserorchidee eignet sich für sonnige bis halbschattige Standorte. Sie sollte aber, vor allem wenn sie aus dem Aquarienhandel stammt, langsam an die direkte Sonne gewöhnt werden.

Den Sommer darf sie im Garten oder auf dem Balkon verbringen.

Spiranthes odorata als Bienentränke im Garten.

Substrat: Für die Kultur als Sumpfpflanze sind lehmig-mineralische Michungen mit Bimskies und/oder Akadama (Lehmgranulat) ideal. Sie können über den Bonsai- oder Kakteenhandel bezogen werden.

Spiranthes odorata wächst auch in handelsüblicher Blumenerde. Die jedoch fault, wenn sie ständig unter Wasser steht. Die dabei entstehenden Gase riechen übel und können den Wurzeln schaden.

Akadama

Spiranthes odorata in einem Akadama-Mix.

Gießen: In lehmig-mineralischem Substrat kann diese Orchidee ganzjährig im Wasser sitzen. Wächst sie in Blumenerde, sollte die zwischen den Wassergaben nur an-, aber nicht austrocknen dürfen. Es schadet nicht, wenn sich Restwasser im Untersetzer sammelt.

Düngen: Monatlich von April bis September. Im ersten Jahr nach dem Umtopfen muss nicht gedüngt werden.

Ich verwende organischen Gemüsedünger. Für alle meine Pflanzen, auch die Sukkulenten und Orchideen.

Überwintern: Überwintert werden kann kühl bis warm, zwischen 5 und 20 °C.

Spiranthes-odorata

Zur Blüte anregen: Die Blütezeit erstreckt sich von September bis Dezember. Für die Blütenbildung ideal ist ein kühler oder wechselwarmer Standort mit Nachtabsenkung im Herbst. Dafür lässt man sie bis kurz vor dem ersten Frost im Garten oder auf dem Balkon.

Vermehrung

Die sogenannte Wasserorchidee bildet Seitentriebe, die abgetrennt werden können.

Wasserorchidee

Die Wasserorchidee unter Wasser: Spiranthes odorata hatte sich Blattläuse eingefangen. Deshalb durfte sie ein paar Tage im Einmachglas verbringen.

* Quelle: KEW
** Gerne hätte ich auf eine Seite verlinkt, die diese Art der Kultur beschreibt und mit Bildern belegen kann. Ich habe keine gefunden.